kurkuma bei arthrose

Eine Studie hat bewiesen, dass die Gabe von Curcumin bei Arthrose Patienten Schmerzen lindern und deren Mobilität verbessern kann. Es ist auch in der Lage dazu den Entzündungsvorgang zu vermindern. In der Studie wurden exakt 100 Patienten mit Arthrose unter die Lupe genommen . Sie wurden in zwei Gruppen unterteilt – Die erste Gruppe erhielt die „beste verfügbare Behandlung“ und der zweiten Testgruppe wurde die gleiche Behandlung allerdings mit zusätzlichen 200 mg Curcumin täglich verabreicht.

IFT verrät die Ergebnisse ihrer Studie: „Die Ergebnisse zeigten, dass die mit Curcumin behandelte Gruppe eine statistisch signifikante Reduktion in allen primären klinischen Endpunkten zeigte“. „Diese Ergebnisse wurden durch die Auswertung einer Reihe von entzündlichen Markern, den löslichen „vascular sell adhesion moleculen“ ergänzt, ebenso der Blutsenkungsgeschwindigkeit (ESR)… Es wurden keine signifikanten Unterschiede in der Gruppe mit der am „besten verfügbaren Behandlung“ beobachtet.“

Wie Du anhand dieser Studie sehen kannst, hat Curcurmin eine besonders effektive Wirkung auf Arthrose bedingte Gelenkbeschwerden. Aus diesem Grund möchten wir das Thema in unserem nachfolgenden Ratgeber noch etwas detaillierter unter die Lupe nehmen.


Kurkuma als natürliche Alternative zu NSAR

Curcumin ist aufgrund der anti-inflammatorischen Effekte in der Lage dazu, Arthrose bedingte Schmerzen, Schwellungen, Rötungen und Hitzeempfindungen zu reduzieren.

Unter einer osteoarthritis Arthrose versteht man eine degenerative Gelenkerkrankung, mit Schmerzen, Entzündungen, Schwellungen, Lähmungserscheinungen und Gelenksteife. Diese Form der Erkrankung kommt sehr häufig bei älteren Menschen vor. Sie ist im Normalfall mit einem Verschleiß der Gelenke verbunden, kann aber auch durch ein akutes Trauma oder wiederholte Belastung verursacht werden.

Viele Patienten greifen bei dieser Form der Arthrose häufig zu nicht-steroidale Entzündungshemmern wie NSAIDs und Analgetika wie Paracetamol. Die Medikamente sollen zur Schmerzlinderung führen. Doch die regelmäßige und lange Anwendung dieser Art von Medikamente ist mit ernst zu nehmenden Nebenwirkungen verbunden. Die kontinuierliche Einnahme kann zu Herz-Kreislauf-Problemen, Magen-Darm-Schäden, Nierenproblemen und Leberschäden führen.

Studien haben bereits bewiesen, dass folgende Nebenwirkungen durch eine regelmäßige Anwendung von NSAID auftreten können:

  • Ulcuskomplikationen
  • Ein 3-mal höheres Risiko für die Entstehung von schweren gastrointestinalen Nebenwirkungen als bei Patienten, die auf natürliche Alternativen zurückgreifen.
  • Menschen mit einem erhöhten Herz-Kreislauf-Erkrankungs-Risiko sollten von diesen Medikamenten besser Abstand halten.
  • Die Produktion von Prostazyklin wird gehemmt. Diese werden jedoch benötigt, um die Blutgefäße zu erweitern und die Gerinnungshemmung zu unterdrücken.

Die natürliche Alternative zu NSAIDs in der Küche verwenden

Wähle am besten ein reines Kurkuma Pulver, anstatt eines fertig gemischten Currypulvers. Studien zufolge enthält Currypulver nämlich deutlich weniger Curcumin als ein reines Kurkuma Pulver. In den nachfolgenden Zeilen möchten wir Dir einige leckere Rezepte aufzeigen, die reich an Curcumin sind. Deine Gelenke werden es Dir danken, wenn Du Dir die Zeit nimmst und die köstlichen Gerichte nachkochst.

 

Deftige Kurkuma-Pfannkuchen

Rezept für 12 Portionen (12 einzelne Pfannkuchen)

Zutaten:

  • 2 Zwiebeln
  • 2 rote scharfe Chilischoten
  • 1 Bund Koriandergrün
  • 300 g Hartweizengrieß
  • 1 Salatgurke
  • 200 g Mangochutney
  • 4 EL Öl
  • 2 TL Kurkuma
  • Salz

 

Zubereitung:

Schritt 1: Die Zwiebeln fein würfeln und die Chilischoten längs halbieren, von Kernen befreien sowie fein hacken. Den Bund Koriander ebenfalls fein hacken.

Schritt 2: Hartweizengrieß, Kurkuma und eine Prise Salz mit 600 ml kaltem Wasser verrühren. Anschließend die Zwiebeln, Chilischoten und Koriander unterrühren.

Schritt 3: Salatgurke halbieren, entkernen und mit einer groben Gemüsereibe raspeln. Im Anschluss wird die geraspelte Gurke mit dem Mangochutney vermischt.

Schritt 4: Öl in einer großen beschichteten Pfanne erhitzen und mit einer Kelle eine Portion des Teigs in die Pfanne geben. Pfannkuchen knapp 3 bis 4 Minuten backen – Die Unterseite muss leicht gebräunt sein. Pfannkuchen wenden und nochmal 2 Minuten backen lassen.

Schritt 5: Die fertigen Pfannkuchen auf einem separaten Teller warm halten. Mit dem restlichen Teig genauso vorgehen. Zu guter Letzt werden die Pfannkuchen mit dem Mangochutney angerichtet.

 

Kurkuma-Reis

Rezept für 4 Portionen

Zutaten:

  • 2 Zwiebeln
  • 2 EL Butter
  • 300 g Langkornreis
  • 2 Msp. Kurkumapulver
  • Salz
  • 6 EL gesalzte und geröstete Cashewkerne

 

Zubereitung:

Schritt 1: Zwiebeln fein würfeln. Die Butter in einem hohen Topf erhitzen und die kleingehackten Zwiebeln darin dünsten. Anschließend den Langkornreis und das Kurkuma Pulver hinzufügen und mitdünsten.

Schritt 2: Den Reis nach Belieben salzen und mit 600 ml Wasser aufgießen. Zugedeckt bei schwacher Hitze für rund 20 Minuten garen.

Schritt 3: Inzwischen die Cashewkerne grob hacken.

Schritt 4: Zu guter Letzt die eventuell übrig gebliebene Flüssigkeit vom Reis abgießen, Cashewkerne untermischen und direkt servieren.


Unser Fazit

Kurkuma zählt zu den pflanzlichen Heilmitteln, welche Arthrose bedingte Beschwerden wirkungsvoll abschwächen können. Der Knolle gelingt zwar keine direkte Heilung der Krankheit, doch sie kann die Lebensqualität der Betroffenen deutlich erhöhen. Das enthaltenen Curcumin lindert Schmerzen und kann einem weiteren Verschleiß vorbeugen. Ebenso kann Kurkuma die Dosierung der notwendigen Schmerzmittel erheblich senken. Daher ist es lohnenswert, die Einnahme mit einem Arzt zu besprechen.


Quellen Bilder:ku

© emuck / Fotolia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

Der Arthrose Ratgeber
Sicher dir jetzt deinen Arthrose Ratgeber um endlich schmerzfrei zu sein.